Wie monetarisiere ich meinen YouTube Kanal?

Blog header

„Mama, ich möchte YouTuber werden!“. Wenn du vor den 2000ern aufgewachsen bist, hast du als Teenager wahrscheinlich nie davon geträumt, im Internet Karriere zu machen. Gerade auf einer Videoplattform wie YouTube. Aber heutzutage sieht die Realität ganz anders aus. YouTube ist für viele Menschen auf der ganzen Welt nicht nur ein Hobby, sondern eine echter Vollzeitjob geworden. Es ist tatsächlich so populär geworden, dass laut einer Umfrage aus dem Jahr 2019, Kinder in den USA dreimal häufiger YouTube-Star werden wollten als Astronauten. Ach, wie sich die Dinge doch geändert haben!

Also, was ist der große Hype daran? Natürlich wollen viele einfach nur berühmt werden, aber es gibt auch viele Leute, die Millionen mit der Veröffentlichung von Videos verdient haben. Dazu kommen noch viele andere, die mit YouTube ein konstantes Einkommen generiert, auch wenn es “nur” als ein Hobby angesehen wird. Auch wenn es als einer der ungesundesten Jobs für psychische Gesundheit eingestuft wird (aufgrund der Exposition und ständiger Kritik), gibt es mehr als 31 Millionen Kanäle auf YouTube und die Zahl wächst von Minute zu Minute. 15 Millionen YouTuber laden jeden Monat 80 Millionen Videos hoch. Kein Wunder, dass YouTube die am zweithäufigsten besuchte Website der Welt und die Anlaufstelle Nummer eins für Leute ist, die Videos online stellen möchten.

Da es eine Art Traum zu sein scheint YouTuber zu werden, ist es dennoch mit viel Arbeit verbunden, um davon leben zu können. Und wenn wir “viel” sagen, meinen wir “SEHR VIEL”! Es ist nicht so, dass du einen Kanal startest und dein Bankkonto sofort mit Geld überflutet wird. Es dauert eine Weile, bis du es auf YouTube schaffst groß zu werden. Die Monetarisierung deines YouTube Kanals ermöglicht dir das Geld verdienen auf YouTube. In diesem Blogartikel zeigen wir dir, wie auch du Geld mit YouTube verdienen kannst.

 

Das YouTube Partner Programm

Um Einnahmen aus Anzeigen zu erzielen, musst du in das YouTube-Partnerprogramm (YPP) aufgenommen werden. Dazu musst du zunächst in einem Land leben, in dem das Programm verfügbar ist. Aufnahmekriterium ist, dass du eine bestimmte Leistung mit deinen Videos erbringst. Wie viele Aufrufe braucht man also auf YouTube, um Geld zu verdienen? Du musst in den letzten 12 Monaten 4000 gültige, öffentliche Wiedergabestunden erreicht und mindestens 1000 Abonnenten haben. Hier dreht sich alles darum, wie viele Videos auf deinem Kanal von Menschen auf der ganzen Welt innerhalb der letzen 12 Monate angesehen wurden. Du musst außerdem die Nutzungsbedingungen unterschreiben und akzeptieren, über ein Google AdSense-Konto verfügen (für das du über 18 Jahre alt sein musst) und natürlich von YouTube überprüft und genehmigt werden. Über diese letzte Sache werden überraschenderweise alle Bewertungen manuell vorgenommen, was bedeutet, dass ein echter Mensch und keine Maschine diese Entscheidung trifft, so dass es eine Weile dauern kann (normalerweise etwa einen Monat) bis du in das YouTube Partnerprogramm aufgenommen wirst. Keine leichte Aufgabe. Es gibt außerdem Kritik an YouTube, da das Unternehmen diejenigen Kanäle im Kuratierungsprozess bevorzugt, die mit ihren Videos mehr Einkommen erzielen.

Ein paar weitere Dinge, die du in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe beachten solltest ist, dass Livestreams sowie nicht gelistete Videos auch zu dieser Gesamtzahl zählen. Wenn du jedoch Videos löschst, wird diese Wiedergabezeit aus der Gesamtstatistik deines Kanals entfernt. Behalte deine YouTube-Analysen im Auge, die du im Creator Studio findest, um zu sehen, ob du die Anforderungen erfüllst und wie deine Statistiken derzeit aussehen.

Wenn du dem YouTube Partner Programm beitretest, musst du dich jedoch an die Regeln halten. YouTube überprüft, ob du deren Richtlinien befolgst, da sie ständig die Kanäle überprüfen, die Teil des Programms sind. Lies dir also also unbedingt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch um sicherzustellen, dass du tatsächlich bereit bist, dich daran zu halten. Du musst den Inhalten von Drittanbietern, die du monetarisierst einen Mehrwert hinzufügen und sicherstellen, dass deine Inhalte einen originellen Inhalt, einen Bildungswert oder eine redaktionelle Aussage haben. YouTube behält die Kanäle im Auge, die Inhalte von anderen wiederverwenden.

Leider führt YouTube manchmal eine weitere Überprüfung durch, selbst wenn du alle Anforderungen erfüllst. Das bedeutet, dass der Prozess zur Genehmigung deines Kanals für das YouTube Partner Programm länger dauern kann – sogar bis zu einem Jahr, bis du eine Antwort erhältst. Manche bekommen sogar nie eine oder werden im schlechtesten Fall von YouTube abgelehnt. Wenn dies der Fall ist, bekommst du normalerweise die Angabe des Grundes dafür, auch wenn nicht angegeben wird, ob dies auf ein bestimmtes Video oder einen bestimmten Inhalt zurückzuführen ist. Die gute Nachricht ist jedoch, dass du dich in 30 Tagen nach der Absage erneut für das Programm bewerben kannst. Denke aber daran, dass du bei einer erneuten Bewerbung nach einer Ablehnung ein wenig analysieren solltest, was das Problem gewesen sein könnte, um nicht nochmal abgelehnt zu werden.

Sobald du aber erstmal zum YouTube-Partnerprogramm zugelassen wurdest, gibt es mehrere Möglichkeiten Geld zu verdienen. Hier sind einige davon:

 

Werbeinnahmen:

Werbeeinnahmen können aus Display-, Overlay- und Videoanzeigen erzielt werden. Display-Anzeigen erscheinen rechts neben deinem Video und rechts oberhalb der Vorschlagsliste, während Overlay-Anzeigen in einer Art transparentem Banner auf den unteren 20 % deines Videos angezeigt werden. Videoanzeigen sind wahrscheinlich die bekannteste (und polemischste) Form, da sie vor oder während Videos erscheinen und für die Zuschauer sehr nervig sein können. Es gibt überspringbare Videoanzeigen und nicht überspringbare Videoanzeigen. Überspringbare Videoanzeigen ermöglichen es Zuschauern, Anzeigen nach 5 Sekunden zu überspringen. Nicht überspringbare Videoanzeigen müssen komplett angesehen werden, bevor dein Video starten kann. Bei diesen Anzeigenplatzierungen erhält der YouTuber einen Prozentsatz basierend auf Aufrufen, Klicks und mehr.

Kanalmitgliedschaften:

Eine Kanalmitgliedschaft ermöglicht es Zuschauern, deinem Kanal durch wiederkehrende monatliche Zahlungen beizutreten und im Gegenzug Vorteile wie Abzeichen, Emojis und andere Waren zu erhalten (funktioniert ein bisschen wie Twitch).

Merchandising:

YouTube ermöglicht es dir außerdem offizielle Markenartikel zu verkaufen, mit denen große YouTuber gute Einnahmen erzielen. Der Merchandise-Shop zeigt deinen Zuschauern bis zu 12 Produkte an. Die Reihenfolge, in der sie angezeigt werden, kann geändert werden.

Super Chat und Super Sticker:

Mit diesen Funktionen können deine Zuschauer besonders auffallende Chatnachrichten erwerben, die ganz oben in einem Chat-Feed angezeigt werden. Grundsätzlich zahlen Fans hier dafür, in Chat-Streams hervorgehoben zu werden.

YouTube Premium Einnahmen:

Du kannst einen Teil der Abonnementgebühr eines YouTube Premium-Abonnenten erhalten, wenn er sich deine Videos ansieht. Die Einnahmen aus den YouTube Premium-Mitgliedsgebühren werden an die Videoersteller verteilt, je nachdem, wie viele Mitglieder sich deine Inhalte ansehen.

Jede dieser Funktionen hat ihre eigenen Berechtigungsanforderungen zusätzlich zu den Anforderungen für die Abonnenten- und Aufrufanzahl. Für den YouTube Premium-Umsatz musst du beispielsweise Inhalte erstellen, die von einem Zuschauer angesehen werden, der YouTube Premium-Abonnent ist, während du für den Super Chat-Umsatz in einem Land/einer Region leben musst, in dem der Super Chat verfügbar ist.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es vieles Kleingedrucktes gibt, wenn es um das Geldverdienen auf YouTube geht, insbesondere im Zusammenhang mit dem YouTube-Partnerprogramm, das letztendlich eine der Hauptquellen für YouTuber ist. Natürlich ist es eine gute Idee, andere Social-Media-Kanäle zu haben, die den Traffic auf YouTube lenken. Vor allem hilft es, gesponserte Inhalte von Marken zu haben, denn diese Einnahmen gehen zu 100% an dich. Alles in allem kommt es darauf an, qualitativ hochwertigen Content zu erstellen, der Aufrufe und Interaktionen generiert und sowohl Marken als auch YouTube-Werbepartner anspricht. YouTuber zu sein ist also gar nicht so einfach!