Lesbar in 4 Minuten
August 16, 2023

BPM für Content-Ersteller

Für die Erstellung von Inhalten ist “Rhythmus” mehr als nur ein musikalischer Begriff – es ist ein entscheidendes Element, welches das Tempo des Visuellen unterstützt. Durch das passend gewählte Tempo der Musik (Angabe in BPM – “Beats per Minute”) verstärkst du somit die Botschaft deines Video oder Filmprojektes. Dadurch schaffst du beeindruckende Projekte, die bei deinem Publikum Anklang finden. Unabhängig davon, ob du Videos, Podcasts oder andere Inhalte erstellst, kannst du durch Beachtung des BPM’s das Engagement der Zuschauer erheblich steigern.

Das Musiktempo im kreativen Fluss

Stellen dir ein Video vor, bei dem die visuelle Darstellung nicht mit der Erzählung übereinstimmt. Oder ein Podcast, dem die Energie fehlt, um die Zuhörer zu fesseln. Unter Beats per Minute versteht man die Anzahl der Taktschläge in einem Musikstück innerhalb einer Zeitspanne von 60 Sekunden. Bei der Erstellung von Inhalten dient BPM als “Metronom”, welches den Rhythmus des Projektes bestimmt.

Bei energiegeladenen Inhalten wie energiegeladenen Vlogs, Reisevideos oder actionreichen Clips kann ein schnellerer BPMWert zwischen 120 und 140 sinnvoll sein. Dieses Tempo lässt sich auch gut mit fröhlichen Bildern und dynamischem Storytelling kombinieren. Andererseits könnten introspektive Stücke wie nachdenkliche Essays oder ruhige Naturvideos von einem langsameren BPM, etwa 60 bis 80, profitieren, um eine beruhigende und kontemplative Atmosphäre zu schaffen.

Emotionale Resonanz

Bei der Inhaltserstellung geht es sowohl darum, Emotionen hervorzurufen, als auch darum, Informationen zu vermitteln. Das optimal gewählte Musiktempo kann dabei eine emotionale Resonanz erzeugen. Überlege einfach mal, welche Emotionen du vermitteln möchtest: ist es Freude, Spannung, Nostalgie oder Inspiration? Langsamere BPMs sind vor allem gut geeignet um Ruhe, Nachdenklichkeit und Tiefe auszudrücken und passen gut zu emotionalen Erzählungen. Schnellere BPMs hingegen erzeugen Spannung und können dem Publikum zusammen mit schnellen Bildern berauschende Erlebnisse bescheren.

BPM Pic1

Die Relevanz GEMA freier Musik

GEMA freie Musik ist vorallem für Content-Ersteller wichtig, die Projekt erstellen, wo die Musik eine essentielle Rolle spielt. Wir bei HookSounds bieten dir exklusive, originelle und hochprofessionell erstellte GEMA freie  Musiktitel. Unsere Musikbibliothek bietet dir eine große Auswahl an Musikstücken, die dein Video perfekt ergänzen. Ganz gleich, ob du nach skurrilen Sounds für deinen Comedy-Sketch oder nach ergreifenden Soundtracks suchst: Mithilfe der Suchfunktion kannst du die Suchergebnisse in unserer Bibliothek ganz einfach nach der passenden BPM und Genre filtern, die zur Stimmung deiner Inhalte passen.

Die Verwendung von hochqualitativer GEMA freier Musik verbessert nicht nur die Gesamtqualität deiner Inhalte, sondern rationalisiert auch den kreativen Prozess. Anstatt wertvolle Zeit damit zu verbringen, Musik von Grund auf neu zu komponieren oder sich mit der Komplexität von Urheberrechtsfragen auseinanderzusetzen, kannst du dich mit HookSounds auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren: Nämlich ansprechende Inhalte zu erstellen. Experimentiere einfach mal mit verschiedenen BPMs und Musikstilen. Unsere schnellen BPM Suchfilter machen das möglich.

Plattformübergreifende Konsistenz

Deine Inhalte haben immer ein breites Spektrum an Emotionen. Energetische Videos profitieren von der pulsierenden Energie eines Dance-Tracks wohin gegen emotionalere Themen von langsameren, ruhigeren Melodien profitieren können. Jedes Musikstück Inhalt hat seinen ganz individuellen “Herzschlag”. Deine Aufgabe besteht jetzt also darin, sicherzustellen, dass sich diese Energie mit den Emotionen deckt, die du vermitteln möchtest. Diese Anpassung des BPM (Beats pro Minute) mit der Energie des Videos haucht deinen Kreationen Leben ein.

Passe also immer das BPM an das Energielevel deines Inhalts an, um wirklich authentisch zu wirken. Arbeitest du nach diesem Prinzip, stellst du sicher, dass deine Inhalte mit deinem Publikum in Resonanz stehen und schafft eine starke emotionale Zuschauerbindung.

Das richtige Tempo wählen

Um den optimalen BPM für deine Inhalte zu ermitteln, ist Experimentieren angesagt. Denke zunächst über das Thema, die Stimmung und die Zielgruppe deiner Inhalte nach. Mithilfe dieser Antworten, probiere verschiedene BPM-Bereiche aus und beobachte, wie die unterschiedlichen Energie- und Tempolevel die Gesamtwirkung des Projektes beeinflussen. Achte auf die emotionale Reaktion, die es bei dir selber und auch bei deinen Zuschauern auslöst.

Plattformen wie YouTube und Spotify bieten Einblicke in das Publikumsengagement, die bei der Wahl des richtigen Tempos hilfreich sein können. Analysiere Kennzahlen wie die durchschnittliche Wiedergabezeit oder die Zuschauerbindung für verschiedene BPMs, um Muster zu erkennen, welche bei deinem Publikum letztendlich Anklang finden.

Abschluss

Das Musiktempo (BPM) prägt das Energielevel und die emotionale Kadenz deiner Arbeit. Mithilfe des Verständnisses von Schlägen pro Minute, kannst du Inhalte erstellen, die dein Publikum ansprechen. Denke daran, dass es kein “immer richtiges” BPM gibt – Die beste Wahl hängt sehr von der Art des Inhalts und den Emotionen ab, die du hervorrufen möchtest. Habe also keine Angst davor zu experimentieren!