Wie geht Vlogging: Eine Anleitung für's vloggen

Blog header

Eine schnelle Suche auf YouTube zeigt uns auf: Gevloggt wird überall! Diesen Trend gibt es schon lange, aber in letzter Zeit scheint es, als hätte jeder YouTuber – egal zu welchem Thema – mindestens einen Vlog auf seinem Kanal.

Warum ist der Vlog also so beliebt? Das Bedürfnis sich mit anderen zu vergleichen ist in der Psychologie schon lange bekannt, auch wenn YouTuber uns hier nur eine geschönte Version ihres Lebens vorstellen. Vlogs sind mittlerweile so relevant geworden, dass es Kanäle gibt auf denen ausschließlich Vlogs geposted werden.

Aber Vlogging ist tatsächlich nicht so banal wie das stumpfe Aufzeichnen deines täglichen Lebens. Es gibt einige Dinge, die du wissen solltest, bevor du die Aufnahmetaste drückst. In diesem Artikel erfährst du alles darüber!

 

Was ist ein Vlog?

Ein Vlog ist ein Video, das das Leben einer Person dokumentiert. Der Name kommt von der Zusammenführung der Wörter “Video” und “Blog”, also sind es im Grunde Video-Blogs = Videotagebücher. Man kann es also als eine Art visuelle Darstellung von Blogeinträgen verstehen.

Der Hauptunterschied zwischen Vlogs und anderen Arten von Videos besteht darin, dass Vlogs dazu gedacht sind, das Publikum auf einer persönlicheren Ebene zu erreichen. Lass uns aber eines klarstellen: Auch wenn Vlogger YouTuber sind, sind nicht alle YouTuber Vlogger! Tatsächlich sind einige Vlogger nicht einmal auf YouTube vertreten.

Vlogs drehen sich eher um den YouTuber als Person und nicht um eine Marke. Ein Reise-Vlog zeigt beispielsweise die persönlichen Erfahrung des YouTubers in einem bestimmten Land, meist mit unterwegs aufgenommenen Szenen. Reisevideo hingegen fokussieren sich eher auf den Ort und werden mit einem informativen, erklärenden “Voice-Over” versehen.

 

Wie lang sollte ein Vlog sein?

Vlogs haben normalerweise eine durchschnittliche Länge von etwa fünf Minuten, aber auf YouTube gibt es auch einige, die bis zu 40 Minuten dauern. Wir empfehlen dir deine Vlogs eher kurz und knackig zu halten, da ein längerer Vlog nicht nur von dir, sondern auch von deinen Followern viel Engagement erfordert. Mit anderen Worten: Der Zuschauer muss sich besonders für dein Leben interessieren, um ein 40-minütiges Video in voller Länge zu schauen. Brechen die meisten Zuschauer also früher ab, so resultiert das in einer schlechten “Zuschauerbindung”, was sich wiederrum negativ auf den YouTube Suchalgorhythmus auswirkt. Dadurch wird dein Video niedriger in den YouTube Suchergebnissen platziert.

Worum geht es in Vlogs?

Es gibt zwei Arten von Vlogs: „Talking-Head“ und „Follow Me Around“. Bei der ersten Variante “Talking-Head” handelt es sich normalerweise um eine stationär platzierte Kamera, bei der der Vlogger über ein bestimmtes Thema spricht. Häufige Beispiele für diese Art von Vlogs sind die „Get Ready With Me“, in denen sich die Vlogger ihre Haare zurechtmachen und schminken, während sie dabei reden.

In Vlogs werden also normalerweise Tage oder eine Woche im Leben des Vloggers gezeigt. Videos mit der Thematik “Ein Tag im Leben während des Lockdown” waren im letzten Jahr aufgrund der Pandemie sehr beliebt. Andere wiederrum thematisierten in diesen Videos ihre Karrieren (zum Beispiel: “Einen Tag im Leben eines Musikers”) oder um ein besonderes, bevorstehendes Ereignis: “Ein Tag im Leben einer Frau kurz vor ihrer Hochzeit”.

 

Kann man als Vlogger Geld verdienen?

Diese Frage stellen sich die meisten Vlogging-Interessierten. Die Antwort ist “Ja”. Aber wie alles im Internet braucht es viel Zeit. Wenn Sie unseren Artikel zum Geldverdienen auf YouTube gelesen haben, wissen Sie, dass die Monetarisierung eines YouTube-Kanals viel Arbeit, Konsequenz und Geduld erfordert.

Einige Möglichkeiten, wie Sie mit Vlogging Geld verdienen können, sind:

  • Advertising: whether you are posting the video on YouTube or a website, you can always allow ads on your videos or channel. They either come in the form of banners or video ads, but the downside is that you have little control on what they are about. Usually the host website will filter any of those ads that go against their policies, but still you wouldn’t be able to choose the type of ads that are shown. 
  • Subscriptions: some websites allow you to have subscribers who pay to access your content. Check out our picks for the best monetization platforms in 2021. YouTube also allows you to have members in your channel, who pay a small fee to access special features. 
  • Affiliate marketing: this is when a brand or company partners with you to encourage your followers to buy a product from them while using a special discount code. This is a win-win situation, as the company gets more sales and the YouTubers usually get a commission from every sale that they drive-in. Do you have a YouTube account and are looking for royalty free music and sound effects? Apply for our affiliates program and benefit from accessing our entire library of royalty free music to use on your videos.
  • Sponsored content: this is a huge deal for all online content creators as is the way they can make the most money. Sponsored content can be product placement, a mention or even a review, and the price depends on the type, the length and, of course, your fees should be based on the amount of subscribers, viewers, and most importantly, engagement that you have.

How to start a vlog?

As we said, creating a vlog is no easy task. Not only you will need special gear, but also a concept, a lot of recording time and some editing skills to potentiate your content. 

The concept

You will first need to decide what type of content you want to create. Having a theme will help you to choose specific subjects and it will also allow you to create an audience interested in what you are creating. Popular vlogging categories are food, unboxing, fashion, fitness, travel and beauty but of course there’s always an audience willing to watch other types of videos. 

Choosing a category doesn’t mean that you will have to stick to it forever, but it will be very helpful to start and define your path. Start by browsing the category you are interested in, check out other people’s vlogs and see how audiences react. Doing this market research will help you to create a balance between the content you want to create and the content people want to watch.

The gear

Once you are set on the theme is time to record. The type of gear you will need depends on the type of content you want to create. If you will do a vlog in which you are moving around, you will need a good vlogging camera that is easy-to-transport and not too heavy to carry around. You will also need a good camera stabilizator, otherwise the footage will be too messy. 

On the other hand, if you are recording a vlog in which you don’t need to move, then you can have a bigger camera with a microphone and a tripod (or basically somewhere to set the camera). In this case, you should also invest in some lighting gear to make the set even more professional.

No matter the type of vlog you decide to make, you will always need a good editing software to edit afterwards. Even if vlogs are long and show an entire day or week, you will still need some editing tricks to make it dynamic. As honest as you want to be on your video, there will always be some footage you don’t want to use and here is where the editing comes in.

The music

Music is a huge part of any type of video, and vlogs aren’t the exception. So where to find music for your vlog? You can check our royalty free music library where you will find thousands of tracks perfect to musicalize your vlogs. Best thing is that you won’t get any copyright notices and you will be able to monetize your videos (this is not possible though with the use & mention license).

You can add music all along the video, just on some parts or as the intro or outro of your videos. Be creative and take time to choose the perfect background music for your vlog.